Das letzte noch lebende Mammut ist nun tot

Novosibirsk (brez) - Wie erst heute bekannt gegeben wurde, ist das letzte noch lebende Mammut in einem Wildpark in der Nähe von Novosibirsk gestorben. Das Mammut mit dem Namen Manfred ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im jugendlichen Alter von 465 Jahren von einem fundamentalistischen Meteoriten erschlagen worden.  Manfred spielte in insgesamt 5 Folgen einer sehr beliebten Animations-Serie das Mammut Mannie. Er war das einzige echte Mammut im Film - die anderen Mammuts waren nur verkleidete Elefanten. Wie ein Sprecher des Wildparks mitteilte, war Manfred erst vor 127 Jahren von einem deutsch-russischen Forscherteam im sibirischen Eis entdeckt und aufgetaut worden. 

Russische Wissenschaftler konnten das eingefrorene Mammut damals durch eine Kombination von Wodka und Tonnen von Borschtsch wieder zum Leben erwecken. In Erinnerung an seinen deutschen Entdecker Manfred Schäufele, wurde das Mammut dann auf den Namen Manfred getauft. 2002 startete es dann seine internationale Filmkarriere.

"Das Besondere an Manfred war, dass es sich bei ihm eigentlich um ein Büffel-Mammut handelte, bei dem sich die Stoßzähne nicht unterhalb der Augen, sondern schräg darüber befanden - wie eben die Hörner eines Büffels. Meteoriteneinschläge sind in Sibirien nicht selten. Bereits 1996 ereilte hier unseren letzten noch lebenden Dinosaurier Tyrannosaurus Rex dasselbe Schicksal - auch er war ein bekannter Schauspieler", berichtet der Sprecher des Wildparks weiter. Was nun mit dem toten Manfred passiert, ist noch ungewiss. Vermutlich wird er ausgestopft und im russischen Museum in St. Petersburg ausgestellt.

Weshalb der fundamentalistische Meteorit es auf Manfred abgesehen hatte, ist noch unklar. Vermutlich wird dieser Fall genauso wenig aufgeklärt werden wie der bereits oben erwähnte Tod des Tyrannosaurus Rex.