Edles SchEis(s)zeitwasser in der Klospülung soll Stuhlgang die letze Ehre erweisen

Der neue Trend für die private Klospülung.
Düsseldorf (brez) - Es ist der letzte Scheiß ähm ... Schrei, der letzte Schrei und das nicht nur in der Modeszene: Edles SchEis(s)zeitwasser aus den deutschen Alpen. Auch Unternehmer, Schauspieler, Musiker und betuchte Szenegänger wollen ihrem Stuhlgang in Zukunft einen angemessen Abgang bereiten. "Ich trinke ja bereits zu meinen Mahlzeiten nur exklusivstes Eiszeitwasser, weshalb soll ich dann die verdauten Reste meiner vorher teuer bezahlten Nahrung mit mithilfe von schnödem Leitungswasser in den Kanal schicken - das finde ich taktlos?", meint ein Düsseldorfer Konservendosen-Designer. Wie er denken inzwischen viele Deutsche, die nicht wissen wohin mit ihrem Geld. 

"Auf der Bank bekommt man ja keine Zinsen mehr, da muss man ja schauen, wie man sein Vermögen sinnvoll anlegt bzw. einfach sinnvoll ausgibt", wettert ein Multimillionär aus Hamburg. Ein schwäbischer Getränkehersteller hat den Bedarf nach ScheiEis(s)zeitwasser bereits frühzeitig erkannt und die dazu passende Martklücke bereits vor Jahren gefunden. Unternehmer Peter H. aus Brezelingen hat sich deshalb frühzeitig in den bayrischen Alpen die Schürfrechte an einem nicht namentlich bekannten Gletscher gesichert. 

Das Geschäft boomt - und das bei Preisen von bis zu 12.- Euro für einen Liter. Einen kleinen Haken hat die Sache jedoch. Bisher kann man das Wasser nur an Toiletten mit Spülkasten verwenden. Doch das bremst den Verkauf kaum aus; immer mehr Kunden lassen sich ihre Toiletten umrüsten, weil ihnen ihr Stuhlgang und die Produkte ihre Verdauung einfach am Herzen liegen.