Astronomen entdecken spielendes Kind auf dem Mond

Oder ist es doch nur eine optische Täuschung?
Houston (brez) - Amerikanische Astronomen haben auf dem Mond ein spielendes Kleinkind entdeckt. "Wir haben keine Ahnung, wie der kleine Bursche da hoch gekommen ist", erklärt Sergeant Paul Smith. Dass es sich eindeutig um einen echten Menschen und keine optische Täuschung handelt, darüber gibt es bei den Astronomen keinerlei Zweifel. Auch die riesige Größe des Kleinkindes können sich die Wissenschaftler nicht erklären. "Vielleicht handelt es sich um das ausgesetzte Baby einer außerirdischen Mutter, oder das Kind scheint durch atmosphärische Störungen größer, als es tatsächlich ist", vermutet ein Hobby-Astronom aus Stuttgart. Um was es sich bei der Erscheinung tatsächlich handelt, kann aber keiner mit Sicherheit sagen. Seltsam ist vor allem, dass der kleine Junge im Mond nur aus den USA beobachtet werden kann. "Seit den Präsidentschaftswahlen passieren in unserem Land die seltsamsten Dinge", erzählt Sergeant Smith und hat so seine eigenen Theorien, die er uns aber nicht verraten möchte.