Betrunkener UFO-Pilot versaut teure Kornkreise

Das UFO kurz vor dem Absturz.
Darunter & davor erkennt man sehr gut die versauten
Kornkreise, die der betrunkene Pilot kreuz & quer
in den schwäbischen Boden "gepflügt" hat.
Brezelingen (brez) - Es sollte eine Riesen-Überraschung für die anstehende 800-Jahr-Feier des 1100-Seelen Dorfes werden und den Ort somit weltweit in die Schlagzeilen bringen. In die Schlagzeilen hat es das ur-schwäbische Dorf (zwischen Stuttgart und Bodensee gelegen) nun auch geschafft - jedoch leider nicht so, wie es sich Ortsvorsteher Erwin H. gerne gewünscht hätte. "Nie wieder buche ich einen unbekannten Dienstleister über das galaktische Internet", beklagt sich der 47-jährige Brezelinger, "ich hätte bereits stutzig werden sollen, als der Anbieter die Bezahlung im Voraus bei Vollmond und dann auch noch in Sterntalern forderte. Aber wer weiß denn heute überhaupt noch, was richtig und was falsch ist?"

Für einen nicht näher bekannten Betrag sollte der Pilot eine große 800 in ein Kornfeld am Dorfeingang schreiben. Da der fliegende Alien aber die Promille-Grenze auf der Erde nicht kannte, trank er die Flasche Korn, die ihm der Ortsvorsteher als Gastgeschenk überreicht hatte, bereits vor dem Start. Der Dorfpolitiker weist jedoch jegliche Mitschuld von sich: "Egal, nun ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen bzw. das UFO auf das Kornfeld gestürzt," klagt Erwin H., "ich hätte ebenso gut das ganze Geld in ein Schwarzes Loch werfen können". 

Da der Gemeinde nun das meiste Geld fehlt, wird die 800-Jahr-Feier nun um weitere 200 Jahre verschoben und dann ganz groß als 1000-Jahr-Feier zelebriert. "Mir doch wurscht, wer dann die Vorbereitungen für die Feier macht. Mich geht das Ganze dann nichts mehr an", beendet der Schwabe das Interview. 

Der unverletzte UFO Pilot ist auf der Flucht und hat die Erde vermutlich bereits wieder auf unbekanntem Weg verlassen. Zurück hat er nur sein völlig demoliertes Fluggerät gelassen.
Was Ortsvorsteher Erwin H. leider nicht weiß: Der Schrottwert des abgestürzten UFO's, das aus reinem Platin besteht, ist so hoch, dass er die nächsten 200 Jahre jedes Jahr eine riesige Feier veransalten könnte. Aber er weiß es ja leider nicht, da ich ihm das Schrott-Teil für 500 Euro abgeluchst habe.

Boxer lässt sich vor Titel-Kampf eine Doppelnase operieren

Die neue Doppelnase soll seine
Gegner verwirren.
Rom (brez) - "Eine gebrochene Nase kann mir nichts anhaben!" Das zumindest behauptet Box-Bezirksmeister Luigi Zucchini Axelinelli aus Quattro Stagioni - einem Vorort von Rom. Der dreifache Meister im Mittelgewicht fürchtet sich höchstens vor zwei gebrochenen Nasen, und das aus gutem Grund. Nach über 200 Kämpfen wurde ihm bereits 243 mal die Nase gebrochen (200 mal von seinen Gegnern und danach noch 43 mal von seiner verärgerten Frau). "Danach konnte ich oft wochenlang die genialen Spaghetti von meiner geliebten Mama nicht mehr richtig riechen und auch nicht mehr schmecken," klagt der 34-jährige Italiener. 

Aus diesem Grund hat der junge Italiener nun seine gesamten Ersparnisse zusammengekratzt und sich eine zweite Nase operieren lassen. Seine bisherige ließ er sich seitlich versetzen, sodass beide Nasen sich nun rechts und links von seiner Gesichtsmitte befinden."Vielleicht kann ich dadurch meine Gegner irritieren oder zumindest dazu verleiten, dass sie genau zwischen meine beiden Nasen zielen. Dann bleiben sogar beide Nasen heil und ich kann nach dem Kampf noch mehr Spaghetti futtern", grinst der nette Römer und entblößt dabei seinen zahnlosen Mund - nun verstehen wir seine Vorliebe für Spaghetti. 

Ob seine Taktik aufgeht wird Luigi nächsten Samstag erfahren, wenn er gegen seinen nächsten Herausforderer - den 67-jährigen Giovanni Zapparero aus dem einzigen Nachbardorf antritt. "Dieser Titel-Kampf wird verdammt hart, zäh und verdammt spannend werden", verspricht Luigi. Und er hat nicht ganz unrecht - da sich sein Herausforderer bereits vor drei Jahren einen zweiten linken Arm verpflanzen ließ, weil er dafür bekannt ist einen beinahe perfekten linken Haken zu schlagen - und das sogar, ohne dabei beide gleichzeitig Hände von seinem Rollator zu nehmen.

Politiker wollen illegalen Handel mit gefährlichen Zebrastreifen verbieten

Zebrastreifen, die ursprünglich für den Linksverkehr
produziert wurden, funktionieren auf Straßen mit
Rechtsverkehr so gut wie gar nicht.
Berlin (brez) - "Es reicht! Schon wieder wurde ich beinahe von einem Auto überfahren, als ich über einen illegalen Zebrastreifen gehen wollte", so oder so ähnlich oder auch nicht, müssen wohl die Worte geklungen haben, die einen unbekannten und sehr unbedeutenden Politiker in Berlin dazu veranlasst haben, einen neuen Gesetzesentwurf zu formulieren. Darin soll der illegale Handel von geschützten Zebrastreifen durch ein Handelsverbot gestoppt werden. Bei diesen Zebrastreifen handelt es sich sehr oft um geschützte und gestohlene Schmuggelware aus Ländern mit Linksverkehr, die von einigen Straßenbauunternehmen für billiges Geld eingekauft und für teures Geld wieder an deutsche Kommunen weiterverkauft wird. "Das Hauptproblem ist weniger, dass die Zebrastreifen geschützt sind, sondern, dass sie nicht im Geringsten den deutschen Verkehrsvorschriften entsprechen", klagt der unbekannte und unbedeutende Politiker aus Berlin.

"Seit Öffnung der europäischen Grenzen sind auf deutschen Straßen unverhältnismäßig viele Zebrastreifen aufgetaucht, die nicht sicher sind", bestätigt auch ein Verkehrsexperte aus einem Vorort von Flensburg, "Autofahrer, die vorschriftsmäßig auf der rechten Fahrbahn fahren, können z.B. einen Zebrastreifen aus Namibia nicht rechtzeitig erkennen, da dieser für den Linksverkehr ausgelegt wurde und Fußgänger können als Laien den Unterschied zwischen den verschiedenen Zebrastreifen mit bloßem Augen überhaupt nicht erkennen."

Gerüchten zufolge soll deshalb Großbritannien auch aus Gründen zunehmender Zebrastreifen-Diebstählen aus der EU ausgetreten sein, da die entwendeten Fußgängerüberwege ohne Grenzkontrollen problemlos auf das europäische Festland gelangen konnten. Was viele nicht wissen: Britische Zebrastreifen sind qualitativ sehr hochwertig und besonders wasser- und nebelresistent.

Der anfangs genannte Politiker hat inzwischen seinen Gesetzesentwurf mit befreundeten und noch unbedeutender Parteikollegen als er besprochen und fertig ausformuliert. Bis aber über das neue Gesetz zum Verbot illegaler Zebrastreifen abgestimmt worden ist, empfehlen er, seine Kollegen, zwei Putzfrauen des Bundestages, ein ehemaliger Gärtner des Bundestages und obig genannter Verkehrsexperte aus einem Vorort von Flensburg, dass Fußgänger bei bestehenden Zweifeln vor dem Überqueren eines Zebrastreifens vielleicht doch lieber eine Straßenunterführung bevorzugen sollten. 

"Oder sie rufen ein Taxi und lassen sich sicher auf die andere Straßenseite chauffieren", fügt der bereits mehrfach genannte Verkehrsexperte aus einem Vorort aus Flensburg hinzu, der selbst ein gut gehendes Taxi-Unternehmen in Berlin betreibt.

Übrigens: Bei starkem Schneefall verschwindet das Problem mit den illegalen Zebrastreifen schlagartig. Aber weshalb das so ist, können sich die Experten bisher noch nicht erklären.

Immer mehr Spielerbeine sind genervt von "Go-Spielen" auf Smartphones

Auch diese "Go-Spielerin" bemerkte den
Verlust ihrer Beine erst nach mehreren Stunden.
Pfullendorf (brez) - Wer hat noch nicht von ihnen gehört - den "Go-Spielen", bei denen die Spieler mithilfe ihrer Smartphones nach virtuellen Spielfiguren suchen müssen, um diese dann zu fangen bzw. zu sammeln? Das Konzept dahinter wird auch von vielen renommierten Pädagogen für gut befunden, da die Spieler zum Spielen oft an die frische Luft müssen. 
"Hinzu kommt noch, dass sich die Spieler bei dieser Art von Spielen deutlich mehr bewegen müssen, als beim "Zocken" zu Hause", lobte bis vor Kurzem auch der renommierte Pfullendorfer Medien-Mediziner J. Brösele die "Go-Spiele". 

Doch inzwischen hat er seine Meinung geändert. "Seit ca. 3 Wochen bekommen wir immer mehr Fälle in unsere Medienklinik eingeliefert, bei denen die gelangweilten Beine von "Go-Spielern" einfach streiken und nicht mehr auf ihre Besitzer hören wollen. Es handelt sich dabei um selbstbewusste Beine, die einfach keine Lust mehr auf das sich ständig wiederholende Loslaufen und Stoppen haben. Sie streiken dann einfach und gehen ihren eigenen Weg. Viele Spieler hängen dann plötzlich in der Luft und bemerken den Verlust ihrer Körperteile meist erst nach Stunden, wenn die Akkus ihrer Smartphones leer sind und sie weitergehen wollen," erklärt der Experte das Phänomen. 

"Doch dann ist es meist zu spät. Die Spieler kommen aus eigener Kraft nur noch schwer vom Fleck und können im dümmsten Fall nicht einmal mehr Hilfe anfordern, da ihre Smartphones keinen Saft mehr haben. Die Beine hingegen sind zu diesem Zeitpunkt meist schon lange zu Hause und liegen bockig auf der Couch. Auf gutes Zureden reagieren sie nicht, da sie keine Ohren haben. Es dauert oft mehrere Tage, bis man sie mithilfe von sanften Massagen wieder davon überzeugen kann, sich mit ihrem Besitzer zu vertragen. Doch es kann auch anders ausgehen: im dümmsten Fall verlaufen sich die Beine oder werden von streunenden Hunden oder Fußfetischisten zum Spielen mitgenommen. Aber das passiert recht selten - in 98% der Fälle tauchen die Beine gesund und munter wieder auf"

Das Phänomen ist zwischenzeitlich auch in vielen anderen Ländern aufgetreten. Die Experten raten den Betroffenen nun, dass sie in Zukunft beim Spielen lieber ein Auto (am besten mit Automatikgetriebe) benutzen sollen, bis sie eine endgültige Lösung des Problems gefunden haben und auf jeden Fall noch einen Ersatz-Akku für den Notfall beim Spielen mit sich führen.

Chirurg entfernt versehentlich sehenden Blinddarm

Das ist ein Fahndungsfoto des (sehenden) Rottweiler
Blinddarms, der sich nach Zeugenaussagen noch im
Gebiet der Rottweiler Innenstadt aufhalten soll.
Rottweil (brez) - Da staunte Hobby-Chirurg Karl. S. aber gewaltig, als er vergangene Woche seinen Nachbarn Paul operierte. "Zu Beginn war es eine ganz gewöhnliche Blinddarm-OP, wie ich sie schon häufig nach Feierabend durchgeführt habe", erzählt der Rottweiler Metzgermeister, "aber dieses Mal war es am Ende doch irgendwie anders. Nachdem ich Paul mit meinem umgebauten Bolzenschussgerät betäubt hatte, schnitt ich wie immer mit fachmännischen Griffen einen handlichen Schlitz in seine Leistengegend, griff routiniert nach dem entzündeten Blinddarm und trennte ihn mit geübtem Griff ab. Doch dann passierte etwas, das hatte ich bisher noch nie erlebt: das Ding starrte mich an! Es zwinkerte mir sogar neckisch zu. So etwas ist mir in meiner ganzen Fleischerkarriere noch nie passiert. Vor Schreck schmiss ich das Teil in hohem Bogen von mir, direkt vor die Pfoten meines blinden Rottweilers Schorsch. Doch bevor der reagieren konnte verschwand der Blinddarm, fröhlich hüpfend, in Richtung Rottweiler Innenstadt", schildert der Rottweiler Fleischer das Geschehen. Inzwischen darf Karl S. keine Operationen mehr in seiner Freizeit durchführen, da er gar keine Krankenkassenzulassung besitzt.

Hinweis:
Da sehende Blinddärme (im Gegensatz zu nichtsehenden Blinddärmen) unter Naturschutz stehen, dürfen diese nicht aus ihrem natürlichem Lebensraum entfernt und auch nicht gejagt werden. Sollten Sie sachdienliche Informationen über den Verbleib des Rottweiler Blinddarms haben, dann wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion oder an einen Fleischereibetrieb Ihres Vertrauens.

Tausende toter Fische auf deutschem Fischerboot entdeckt

Nach unseren Recherchen ist der Handel mit
toten Fischen ein weltweites, und nicht
nur ein rein deutsches Problem.
Büsum (brez) - Diesen Anblick wird Helga K. und ihre Familie aus Stuttgart wohl nie mehr vergessen! Über Pfingsten war Ehepaar K. mit seinen drei kleinen Kindern Erwin (43) Paul (29) und Ingrid (36) an die Nordsee gereist. "Wir dachten, wir tun unseren Kindern etwas Gutes, wenn wir in eine Gegend reisen, in der die Welt noch in Ordnung zu sein scheint. Aber ihre Erwartungen wurden bitter enttäuscht. Aus einer Woche Traumurlaub in Büsum wurde ein Albtraum. Bereits am ersten Morgen nach ihrer Anreise wollte die Familie einen entspannten Ausflug an den Hafen machen. Dort lagen um diese Zeit bereits wieder die ersten Fischerboote im Hafen und glänzten in der warmen Morgensonne. 

"Um mehrere Boote hatten sich einzelne Menschen mit Körben und Taschen versammelt. Als wir uns näherten, um zu sehen was dort los war, stockte uns der Atem. Die Fischer auf ihren Booten handelten dort in aller Öffentlichkeit mit toten Fischen - in unglaublich großen Mengen - welche die Menschen in ihren Körben und Taschen davon schleppten", erzählt die Mutter aus Schwaben mit zittriger Stimme, "meine kleine Ingrid musste sofort spucken, als sie die toten Tiere sah. Auch unserem ältesten, dem Erwin, ging es nicht gut. Er fing sofort an zu weinen. Auch mir wurde schlecht. Nur mein Sohn Paul und mein Mann hatten sich einigermaßen im Griff und konnten so einige verschwommene Beweisfotos schießen, die wir den örtlichen Behörden übergeben wollten." Die tierliebe Familie aus Süddeutschland war bisher immer der Meinung, dass Fischer mit ihren Fischerbooten nur lebende Fische für Aquarien und Zoos fangen würden. "Wir hätten niemals gedacht, dass deutsche Fischer auch mit toten Fischen Geld machen."

"Meine Kinder und mich trifft so ein Erlebnis besonders schwer, da wir unter den Sternzeichen der Meeresfrüchte geboren wurden: Fische (Paul), Krebs (Erwin) und Wassermann (Ingrid). Wir fühlen da ganz anders, viel intensiver mit," erklärt die dreifache Mutter, die selbst im Sternzeichen der Fischfrikadelle geboren worden ist.

Als die Familie ihre Entdeckung jedoch den örtlichen Behörden melden wollte, traf sie der nächste Schock. "Die Beamten nahmen uns offensichtlich nicht ernst und manche von ihnen aßen sogar - obwohl unsere kleinen Kinder anwesend waren - genussvoll ihre mit totem Fisch belegten Fischbrötchen, und einer von ihnen sogar Krabbensalat mit Sauce", erinnert sich Helga K. angewidert. Die verärgerte  Familie K. reiste daraufhin noch am selben Tag ab und fuhr auf direktem Weg zurück nach Stuttgart - mit dem großen Verlangen nach Käsespätzle, Maultaschen und Linsen mit Spätzle. Davor aber stärkten sie sich noch am Drive-In eines Fast-Food-Restaurants mit fischfreien Hamburgern, fischfreien Chicken Wings und fischfreien Fischstäbchen, um sich von den schrecklichen Bildern in ihren Köpfen wenigstens für einen kurzen Moment abzulenken.

Brezelingen führt neues Verbotsschild für betrunkene Väter ein

So sieht das neue Verbotsschild aus,
das stark betrunkenen Väter am
Vatertag den Durchgang durch das
Brezelinger Wohngebiet verbietet.
Brezelingen (brez) - Vatertag in Brezelingen bedeutet auch immer ein Problem mit betrunkenen Vätern und Nichtvätern. Auf ihrem Weg zum Festzelt des örtlichen Musikvereins, benutzen jedes Jahr hunderte von betrunkenen Besuchern die Abkürzung durch das nahe gelegene Wohngebiet. Dies wiederum führt regelmäßig zu Problemen mit den Anwohnern. Da viele der alkoholisierten Festzeltbesucher ihren Mageninhalt im Wohngebiet zurücklassen, stinkt das den Anwohnern gewaltig. "Manchmal liegen komplette Mägen und andere Organe auf der Straße, welche die Besoffenen einfach so auskotzen. Unsere Kinder spielen dann damit oder die Katzen bringen dieses widerliche Zeug teilweise sogar mit in ins Haus", erzählt eine Anwohnerin. "Zudem übersäuern unsere Gärten durch den Auswurf der Passanten so dermaßen, dass auf unseren Grundstücken nichts mehr wächst." Aus diesem Grund hat die Gemeinde Brezelingen dieses Jahr ein Durchgangsverbot für Betrunkene mit mehr als 1,5 Promille erlassen und dafür extra neue Schilder im Wert von 12.000 Euro aufstellen lassen.

Erdmagnetismus lässt Menschen mit viel Eisen im Blut schwerer erscheinen

Diese Kuh hat so viel Eisen im Blut, dass
sie sich ausruhen muss, weil die Erdanziehung
bzw. der Erdmagnetismus zu stark auf sie
einwirkt.
Balingen – Studenten der Universität-Balingen haben eine spannende Entdeckung gemacht, die viele schwergewichtige Menschen aufatmen lässt: Die individuelle Erdanziehung bzw. die persönliche Wirkung des Erdmagnetismus (umgangssprachlich auch magnetische Schwerkraft genannt) ist tatsächlich abhängig vom persönlichen Eisengehalt des Blutes. Das hat inzwischen eine jahrelange Studie ergeben.
Für diese Studie wurden weltweit 3446 Menschen untersucht und über einen langen Zeitraum begleitet. „Die Mär von den schweren Knochen bei Menschen, die zu viel wiegen, sich aber ansonsten schlank fühlen, ist somit entkräftet“, sagt Dr. Hierro Iron, der die Studie geleitet hat.
„Durch einen zu hohen Eisengehalt im Blut wirkt der Erdmagnetismus unseres Planeten sehr stark auf den ganzen Körper ein. Man fühlt sich antriebslos, schwerfällig und schlapp“, erklärt der Forscher.
„Diese Möglichkeit hatte bisher nur noch niemand in Betracht gezogen.

Der Erdmagnetismus ist an manchen Standpunkten so stark, dass man sich am liebsten nur noch hinlegen möchte“, erklärt Studienleiter Hierro Iron. „Der Effekt wirkt sich aber nicht nur auf das gefühlte, sondern auch tatsächlich auf das gemessene Körpergewicht der Betroffenen aus. Viele Menschen - so auch ich - sind regelmäßig geschockt, wenn sie auf die Waage stehen und der Wert oft dreistellig ist. Gestern z.B. hat meine Waage volle 134 kg angezeigt, obwohl ich mich federleicht fühle. Dass ich jedoch nur schwer, aber nicht dick bin, sieht man ja wohl an meiner Kleidergröße von gerade mal XXXXL. 
Vermutlich habe ich in letzter Zeit nicht aufgepasst und einfach zu viele stark eisenhaltige Lebensmittel zu mir genommen.“, erklärt der Fleischliebhaber mit rostiger Stimme. 

„Man sollte jetzt aber nicht hysterisch werden. Das Gute daran ist ja, dass das Magnetfeld der Erde - je nach Standpunkt - unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Man wiegt also nicht überall gleich viel.“ Der Schwabe rät deshalb schwergewichtigen Menschen (die sich aber nicht dick fühlen) zur Abwechslung einfach mal dort hinzureisen, wo das Magnetfeld der Erde deutlich schwächer ist als zu Hause.
Zusätzlich empfiehlt er, sich am Hotel-Buffet nicht übermäßig viel eisenhaltiges Rindfleisch aufzuladen. „Dann erledigt sich das auch mit der Bikini-Figur und der Effekt der Leichtigkeit vor Ort, kann seine volle Wirkung entfalten.“ Eine Liste mit den unterschiedlichsten Magnetstärken der Erde und den passenden Urlaubsgebieten für schwere Menschen, ist beim Bruder des Forschers erhältlich, der passenderweise auch Reisen in diese Gebiete vermittelt.

Genmanipulierte Euros aus Fernost verformen sich in der Sonne

Nur wenige Minuten in der prallen Sonne,
und die genmanipulierten Münzen aus China
verformen sich auf dem Tisch, wie ein Stück
deutscher Butter in der Hand.
Shanghai (brez) - Viel Geld sparen wollte die EU, als sie im vergangenen Jahr die Produktion von 1-Euro-Münzen nach China verlagerte. "Durch illegale Verwendung genmanipulierter Metalle, sind die in Fernost produzierten 1-Euromünzen jedoch nur von äußerst minderwertiger Qualität", beschreibt ein Metall-Experte deren Beschaffenheit. "Sie verformen sich bereits nach wenigen Minuten, wenn man sie in die pralle Sonne legt und eignen sich zum Beispiel überhaupt nicht zum Trinkgeld hinterlassen - etwa in einer Eisdiele im Sommer. Verschiedene Einzelstücke sind sogar von so dermaßen schlechter Qualität, dass sie in einer Eisdiele oft schneller schmelzen als das dort servierte Eis." 
Grund für die schlechte Qualität sei vor allem der hohe Anteil von genmanipuliertem Kupfer und Nickel. Inzwischen wurden die meisten der verformten Gen-Münzen bereits ohne großes Aufsehen zurückgezogen. Sich noch im Umlauf befindliche Münzen können jedoch von ihren Besitzern entweder bei einer chinesischen Genbank, Sandbank, Parkbank oder Samenbank in einer der vielen Filialen in Shanghai, Peking oder Hongkong problemlos umgetauscht werden.

Mutter & Sohn versinken beim gemeinsamen Spielen in Treibsand

Treibsand kann sehr tückisch sein. Diese
beiden Jugendliche suchen verzweifelt
nach ihren Eltern oder ihrem Handy.
Sigmaringen (brez) - 
"Ich hatte Todesangst", beschreibt Akne T. aus Sigmaringen ihr schreckliches Erlebnis. Zu Ostern hatte sie ihrem Sohn einen Sandkasten geschenkt. Um Kosten zu sparen hatte die alleinerziehende Mutter im Internet ein Gesamtpaket, inklusive mehrerer Zentner feinstem Sand aus Fernost, ersteigert. Dass es sich dabei um Treibsand aus China handelte, wusste sie nicht. 

"Alles hat ja gut funktioniert. Schnelle Lieferung, einfacher Aufbau & auch die Qualität schien in Ordnung zu sein", erzählt Frau T. Doch als sie den Sandkasten zusammen mit ihrem Sohn einweihen wollte, geschah das Unfassbare. "Mein Sohn musste dringend pinkeln und schaffte es nicht mehr, aus dem Sandkasten zu klettern. So ging also die ganze Chose direkt in den Sand", beschreibt die Mutter den Beginn des unglaublichen Vorfalls. "Dann ging es auch schon los. 
Kaum war der Sand nass, setzte er sich in Bewegung. So schnell konnten wir gar nicht mehr richtig reagieren. Ich nahm meinen Sohn instinktiv auf meinen Arm, dabei stieß er mit seinem Kopf an mein Kinn und begann fürchterlich zu weinen. 
Zum Glück stand ich stabil im Gleichgewicht, sodass wir beide lediglich bis zu meinen Knöcheln im Sand versanken." Nur durch das schnelle Eingreifen eines beherzten Nachbarn konnten Mutter und Sohn unverletzt aus ihrer gefährlichen Situation befreit werden. "Eine äußerst brenzlige Situation. Aber mit einem Seil aus der Garage konnte ich die Beiden dann recht schnell aus ihrer misslichen Lage befreien", erinnert sich der Nachbar (ein pensionierter Feuerwehrmann).
Die Mutter und ihr 40-jähriger Sohn sind inzwischen wieder wohlauf. "Mein Sohn wird aber vermutlich noch zwei bis drei Monate krankgeschrieben sein, bevor er wieder in der Lage ist, seine Abschlussklassen in der Schule wieder selbständig zu unterrichten."

Der Sand wurde inzwischen ausgetauscht und gegen reinstes Sägemehl aus einem benachbarten Sägewerk ausgetauscht. "Das Sägemehl ist auch noch viel saugfähiger als der Sand. Das freut meinen Sohn besonders", lächelt die stolze Mutter.

Albstädter Getränkehersteller bringt alkoholfreies Mineralwasser auf den Markt

Leicht & verdammt lecker!
Das neue alkoholfreie
Mineralwasser aus Albstadt.
Albstadt (brez) - 
"Damit wird der nächste Sommer ein Hit!" - Das behauptet zumindest ein bekannter Albstädter Getränkehersteller. Nach langjähriger Entwicklung eines aufwändigen Verfahrens, ist es den Schwaben von der Alb endlich gelungen, ein alkoholfreies Mineralwasser zu entwickeln.
"Darauf haben vor allem Sportler und Autofahrer bereits seit Langem gewartet", behauptet Geschäftsführer Antonio Agua-Citronella. Das inzwischen weltweit geschützte Verfahren soll das Traditionsunternehmen weider aus den roten Zahlen bringen. Das zumindest hofft der Geschäftsführer und seine knapp 20 Angestellten. 

Das alkoholfreie Mineralwasser soll zuerst in lokalen Supermärkten angeboten werden, bevor die Firma dann anschließend ganz Europa beliefern wird. "Wir wollen erst einmal in Ruhe testen, welche Geschmacksrichtungen am besten laufen". Das neuartige Mineralwasser soll zu Beginn mit den Geschmacksrichtungen Obstler, Whiskey, Brandy, Rum und Bier angeboten werden. 
Wie der Hersteller es schafft, dem natürlichen Mineralwasser den Alkohol zu entziehen ohne dass der Feuchtigkeitsgehalt darunter leidet, will uns Herr Agua-Citronella nicht verraten. Inzwischen hat das Albstädter Unternehmen bereits viele Anfragen von Firmen aus dem Ausland erhalten, die das Schwäbische Wässerchen gerne auch in ihr Sortiment aufnehmen würden.

Ausbildungsdauer zum staatl. geprüften Wasserkocher auf 3 Jahre verlängert

Die exakte Temperatur herauszufinden,
bei welcher Wasser auf welcher Höhe zu
kochen beginnt, ist nur eine der
schwierigen Herausforderungen, mit denen
ein professioneller Wasserkocher täglich
konfrontiert wird.
Brezelingen (brez) - Wer für dieses Jahr noch einen der begehrten Ausbildungsplätze zum staatl. geprüften Wasserkocher ergattern möchte, muss sich beeilen. Seit Einführung des neuen Ausbildungsberufes im Jahr 2012, haben sich zwar immer mehr Betriebe - vor allem Gaststätten, Restaurants und Hotels dazu entschieden, diesen attraktiven Ausbildungsberuf anzubieten, aber gleichzeitig ist auch das Interesse daran enorm gestiegen. Gerade mal vor vier Jahren wurde das neue Berufsbild von professionellen Job-Designern in Berlin entwickelt. Der zunächst einfach erscheinende Beruf soll vor allem antriebslose Jugendliche ansprechen, die sich nicht viel merken wollen und keine Lust auf zu viel Lernstoff haben. 

"Nun darf aber auf keinen Fall der Eindruck entstehen, dass dieser Beruf wenig anspruchsvoll sei", meint Chef-Designer Pierre Aguastique. "Professionelles Wasserkochen ist eine strapaziöse Tätigkeit, die den ganzen Arbeiter voll in Anspruch nimmt und dessen höchste Konzentration erfordert. Deshalb kann ein ausgebildeter Wasserkocher höchstens 4 Stunden am Stück arbeiten ohne dass er dabei seine Gesundheit riskiert. Wie anspruchsvoll bereits die Ausbildung ist, zeigt ein kurzer Ausschnitt aus dem Ausbildungsplan. Zum Lernstoff gehören u.a. die Zusammensetzung von Wasser, Inhaltsstoffe, Herkunft des Wassers, unterschiedliche Wasserhärten, die unterschiedlichen Kochtemperaturen abhängig von der Höhenlage, usw."

Die Ansprüche an den noch recht jungen Beruf sind bereits in kürzester Zeit erheblich gestiegen. Um deshalb die Auszubildenden auf ein noch größeres Arbeitsfeld vorzubereiten, wird ab September 2016 die bisher zweijährige Ausbildung auf nunmehr 3 Jahre verlängert. Dabei wird der Lernstoff um viele weitere wichtige Themen ergänzt: Die perfekte Temperatur für die Teezubereitung - Wie vermeide ich, dass mir mein Wasser immer anbrennt? - Professionelle Entkalkungstechniken usw.
"Und wer von den Azubis Interesse daran hat, später mal international tätig zu werden, weil er z.B. auf einem Kreuzfahrtschiff arbeiten möchte, kann über ein viertes Ausbildungsjahr noch den Salzwasser-Spezialisten an seine Ausbildung dranhängen, um die begehrte Berufsbezeichnung  staatl. anerkannter Salzwasserkocher zu erlangen", ergänzt Pierre Aguastique.

Anm.: Der Beruf gefällt mir - ich glaube, ich bewerbe mich noch heute!

Time-Phishing: Abhörsichere Funkuhren schützen zukünftig vor gestohlener Zeit

"Time-Phishing" ist ein weitverbreitetes Problem,
das bisher viel zu sehr unterschätzt wurde.

Reutlingen (brez) - Zeit ist Geld! Deshalb sollte man vorsichtiger damit umgehen - meint zumindest die Reutlinger Firma "Tiempo & Dinero." Immer mehr Funkuhren werden durch illegales Abhören des Funksignals von Zeit-Hackern geknackt, um an vertrauliche Daten und vor allem an die persönliche Zeit der Besitzer zu gelangen. "Viele Menschen bemerken diesen Diebstahl überhaupt nicht und wundern sich dann von Jahr zu Jahr, dass die Zeit immer schneller vorbeigeht und die Menschen älter werden, als sie eigentlich sind", erklärt Geschäftsführer Roland Maier die perfiden Auswirkungen und Folgen des sog. "Time-Phishings"Aus diesem Grund hat das mittelständische Unternehmen in den letzten Jahren spezielle, abhörsichere Funkuhren entwickelt und diese inzwischen zur Marktreife gebracht. "Die Uhren sind absolut abhörsicher und über ein ganz spezielles Sicherheits-Zertifikat perfekt verschlüsselt", versichert Maier. Die Uhren werden in allen Formen und Größen erhältlich sein - von der Armbanduhr bis zur Kirchenuhr.
Die ersten Modelle der abhörsicheren Funkuhren sollen laut Maier bereits im Herbst 2016 auf den Markt kommen. Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten. "Wir wollen doch keine Zeit verlieren - Zeit ist bekanntlich Geld", schmunzelt der Unternehmer, wird dann aber wieder ernst, als er auf seine Uhr blickt und dabei bemerkt, dass wir ihm durch unser Interview deutlich mehr Zeit gestohlen haben, als er eigentlich für uns übrig hatte. Aber wir dürfen die gestohlene Zeit behalten. Sehr großzügig für einen sparsamen Schwaben! Dafür bedanken wir uns und spenden die geschenkte Zeit an einen befreundeten Arzt, der damit die Wunden seiner Patienten heilt - ganz nach dem Motto: Zeit heilt alle Wunden - egal ob geschenkt oder gestohlen.

Schmähgedicht über mich selbst


Neue Behandlungsweise ermöglicht schmerzfreie Entfernung eines Sixpacks

Solch ein schönes Ergebnis kann durch
die neue Behandlungsweise von Herrn
Bäuchle erzielt werden - und zwar absolut
schmerzfrei. 
Balingen (brez) - Endlich wieder frei atmen können und sich über den kuscheligen Bauch streicheln, das wünschen sich viele Männer - nicht nur in Deutschland. Aber nicht jedem gelingt dieses Vorhaben ohne fremde Hilfe. Viele Betroffene, die dieses Ziel vor Augen haben, leiden vor allem unter dem chronischen Zwang, sich auf den Rücken zu legen und anschließend - wie unter Krämpfen - immer wieder zusammenzuklappen. Für Außenstehende ein grausamer Anblick, weil sie den Betroffenen nicht helfen können. 

In der Medizin ist dieser Effekt bereits schon lange als "Klappmesser-Syndrom" bekannt. "Wirklich gefährlich ist dieses Syndrom jedoch nicht, die Betroffenen leiden jedoch nach einer gewissen Zeit unter einem sog. Sixpack in der Bauchgegend - umgangssprachlich auch als Waschbrettbauch bekannt. Manche von ihnen sehen diese Auffälligkeit als Makel an und werden deshalb depressiv, andere wiederum stört dieser Anblick überhaupt nicht", sagt Psychologe Bäuchle aus Balingen. 
Laut dem Balinger basiert das "Klappmesser-Syndrom" aber nicht auf organischen Hintergünden, sondern auf psychischen - verursacht durch den Einfluss allerlei Medien und dem persönlichen sozialen Umfeld. 

"Die Betroffenen müssen sich zukünftig aber keine Sorgen mehr machen. Der ursprüngliche Bauch kann durch die von mir entwickelte Behandlungsweise wieder komplett und vor allem ohne Operation, absolut schmerzfrei wiederhergestellt werden. In vielen Fällen sogar schöner und runder, als er vorher jemals war", verspricht der Experte. 

Bäuchle hat über Jahre ein Methode entwickelt, um seinen Patienten zu helfen, damit sie wieder zu sich selbst finden. Regelmäßig veranstaltet er deshalb an den Wochenenden Grillfeste für die Betroffenen - mit Freibier bis zum Abwinken und All-You-Can-Eat-Übungen. Zusätzlich bietet er für hartnäckige Fälle Pauschalkuren in All-Inclusive-Hotels weltweit an - auch dort mit professionellen Futterprogrammen. Sein Programm scheint sehr erfolgreich zu sein. Viele seiner Patienten haben inzwischen ihren Sixpack verloren und manche sogar ihre Partnerin. 
Dafür haben sie im Gegenzug aber ihren kuscheligen Bauch zurückbekommen und die meisten von Ihnen auch eine neue Partnerin gefunden, mit der sie eine glücklichere Beziehung führen als sie es sich jemals erträumt haben.

Satire bald nur noch mit Hochschulabschluss als "staatlich zensierter Satiriker" erlaubt

Was Satire darf, soll zukünftig die
freizügige Imperia entscheiden.
Berlin (brez) - Vielen Politikern und humorschwachen Mitbürgern reicht es jetzt endgültig. Sie wollen Humor, der sich den Deckmantel der Satire überstülpt und Staatsaffären verursacht, einfach nicht mehr hinnehmen. Dass Satire gefährlich sein kann, das wusste man bereits vor den Anschlägen auf das französische Satire-Magazin "Charlie Hebdo".
"Ich habe Satire sowieso noch nie verstanden", sagt P. Kolip, der eine Petition gestartet hat, um Satire zukünftig nur noch von Fachleuten publizieren zu lassen. 

Der studierte Briefmarken- 
sammler P. Kolip lacht - nach eigener Aussage: "nur über Situationen, wenn z.B. jemand stolpert oder eine Person eine Torte ins Gesicht bekommt". Aber auch nur an Donnerstagen, Samstagen und Sonntagen zwischen 17 und 19 Uhr.

Das Ziel von Kolips Petition ist die Forderung, dass Satiriker zukünftig ein mehrjähriges Studium absolvieren müssen und dabei auch in Jura unterrichtet werden. "Satiriker müssen staatlich geprüft werden", sonst kommt unser Land noch in Teufels Küche", verlangt der passionierte Kleingärtner und seine Unterstützer aus dem Kleingärtnerverein Brezelingen, sowie alle Mitglieder des Kleintierzüchtervereins-Kleinbrezelingen.

So wie Kolip geht es tatsächlich sehr vielen Menschen, und deshalb hofft er auch auf baldigen Erfolg seiner Petition, die bereits positiven Anklang bei vielen Politikern gefunden hat, die selbst schon Opfer von Satire geworden sind. Nach Vorstellungen Kolips und seinen Unterstützern, soll es sehr bald an vielen deutschen Hochschulen den Studiengang des "staatlich zensierten Satirikers" geben.
Inzwischen wurden bereits auch in anderen Teilen Deutschlands weitere ähnliche Petitionen gestartet, die u.a fordern, dass man auch einfache bald Witze nicht mehr ohne amtlichen Witze-Schein erzählen darf. Dieser Schein soll von den örtlichen Behörden aber nur nach erfolgreicher Teilnahme an einem humorlosen Lachseminar ausgestellt werden.

Pressefreiheit: Immer mehr Journalisten gründen Briefkasten-Redaktionen in Finnland

Immer mehr Journalisten & Satiriker aus aller
Welt gründen eine "Briefkasten-Redaktion" in
Finnland oder Südamerika.
Hanko / Finnland (brez) - 
Viele Länder, so auch Deutschland, haben eine gesetzlich verankerte Pressefreiheit. In der Praxis sieht diese Freiheit oft aber anders aus. Im Internet kursiert eine Rangliste, auf der die "erfahrene" und "gefühlte" Pressefreiheit vieler Journalisten & Reporter aus verschiedenen Ländern aufgelistet ist. Selbst Deutschland befindet sich auf dieser Liste "nur" auf einem zweistelligen Platz. 
Finnland hingegen rangiert aktuell auf Platz 1. 

Angeregt durch die aktuelle Diskussion über Briefkasten-Firmen in Panama, haben sich nun auch viele Journalisten dazu inspirieren lassen, diese Idee zu übernehmen. 
Aber nicht, um etwas zu verstecken oder zu verschleiern, sondern ganz im Gegenteil - um etwas offen zu legen und jedem zugänglich zu machen: die Wahrheit! 

Aus diesem Grund haben inzwischen bereits Dutzende von Journalisten und Reportern aus aller Welt sog. "Briefkasten-Redaktionen" in Finnland gegründet. Es sollen sich auch schon einige Satiriker aus verschiedenen Ländern dazu entschieden haben, diesem Beispiel zu folgen, um im weltoffenen Finnland ihrem künstlerischen Schaffen ungehindert nachgehen zu können. Andere Satiriker hingegen sind da inzwischen etwas vorsichtiger und gründen lieber "Briefkasten-Redaktionen" in Südamerika. 
"Paraguay und Venezuela sind sehr beliebte Gründungsorte. Die liefern einen nicht so schnell aus", lässt uns ein bekannter deutscher Satiriker wissen. 
Es wird spannend werden, diese Entwicklung zu beobachten. Aber es wird schon einen Grund haben, weshalb die Pressefreiheit im Land am Rande des Nordpols am größten ist - würde sonst der allwissende Weihnachtsmann dort oben residieren? - Wohl kaum!

Ich hingegen schütze mich noch nicht mit einer solchen "Briefkasten-Redaktion", sondern kläre Sie jetzt darüber auf, dass die vorangegangenen Zeilen reine SATIRE sind und nicht im Geringsten der Wahrheit entsprechen. 

gez. Chefsatiriker der Brezelinger-Nachrichten
am 11.04.2016 in Hanko / Finnland

Verein für seekranke Trocken-Ruderer in Radolfzell gegründet

Vereinsvorstand Bodo hat sich extra für
uns bei Regen in ein Boot gesetzt und
sich für dieses Foto mit aller Kraft in die
Riemen gelegt.
Radolfzell (brez) - Ob Backbord oder Steuerbord: Peter Zäpfle wird es in Zukunft beim Rudern nicht mehr schlecht werden. Und das hat er und viele seiner Leidensgenossen einem sehr schlauen Ex-Kapitän vom Bodensee zu verdanken. Nicht nur Ruderer Zäpfle, sondern auch viele andere Ruderer leiden an dem Problem, dass sie sehr schnell seekrank werden. Ein ähnliches Problem hat auch Ex-Kapitän Rudi Schieber, der als Kind immer davon träumte, auf dem Bodensee zu schippern. Aber seine Seekrankheit macht ihm einen Strich durch die Rechnung. So wurde er eben Lokführer "Lok-Kapitän", wie er selbst sagt, und fuhr eben sein ganzes Arbeiterleben tagein und tagaus mit dem Zug am Ufer des Bodensees entlang. 

"Ich hatte über 40 Jahre Zeit, mir Gedanken darüber zu machen, wie man auch andere seekranke Boot-Fans am Seeleben teilhaben lassen kann, ohne dass ihnen gleich schlecht wird. Und dann sah ich mich eines morgens im Spiegel an, und plötzlich hatte ich die perfekte Idee: Sie sollten es so ähnlich machen wie ich. Wenn schon nicht direkt auf dem Wasser Boot fahren, dann wenigstens in dessen unmittelbarer Nähe", erzählt der ehemalige Lok-Kapitän stolz. Und so kam es dann, dass er in seiner Geburtsstadt Radolfzell den ersten Trockenruderer-Verein speziell für Seekranke gründete. "O.K., die Idee ist nicht ganz neu, das weiß ich - Trockenruderer gibt es viele auf der Welt, aber ich kenne keinen, der dies in einem echten Boot, auf einem Steg am Bodensee, macht und dabei auf noch mehrere Kilometer am Tag zurücklegt", behauptet Schieber. 

Alle Mitglieder des Vereins sind chronisch seekrank und rudern jetzt trotzdem: und zwar auf einem extra gebauten Trockenruder-Steg, der ca. 120 Meter weit in den Bodensee reicht. "Hier haben wir auf drei Seiten den schönen Bodensee um uns herum und können trotzdem ohne Gewackel unsere Bahnen rudern. Und das bei jedem Wetter, sogar bei Sturm oder wenn der See gefroren ist", lobt Vereinsvorstand Bodo Kiel den neuartigen Trockenruder-Steg. 

"Wir müssen uns zwar auf dem Trockenen deutlich mehr anstrengen als unsere Kollegen im Wasser, dafür legen wir ja auch nicht so viel Strecke zurück. Und einen Vorteil hat das ganze auch: wenn man mal dringend auf die Toilette muss, dann rudert man einfach rechts ran und pinkelt in den See", ergänzt Bodo seine Ausführungen grinsend, bevor er sich extra für uns in ein Boot setzt, um für ein Foto zu posieren und uns anschließend einen Toilettengang zu demonstrieren.

Erster Streichelgarten für Obst & Gemüse startet mit Erfolg in Sigmaringen

Inzwischen überwachen geschulte Pädagogen,
dass Obst & Gemüse nicht zu stark gestreichelt
werden.
Sigmaringen (brez) – 
„Oh, wie süß sich das Fell dieser Kiwi anfühlt“, solche und ähnliche Reaktionen hört man im Streichelgarten-Sigmaringen immer wieder von den überwiegend meist jungen Besuchern. Aber nicht nur Kindergarten- und Schulklassen besuchen den neuen Streichelgarten – auch zunehmend(e) Erwachsene gehen inzwischen immer mehr auf Kontaktsuche mit frischem Gemüse und Obst. 
„Viele Menschen haben Angst vor Obst und Gemüse – sie halten es für Tierfutter und ekeln sich deshalb davor“, erklärt Gartenpädagoge Otto P. seine Motivation, den ersten Streichelgarten für Obst und Gemüse in Sigmaringen zu eröffnen. Der Pädagoge und Ernährungswissenschaftler will die Menschen wieder dazu bewegen, mehr Obst und Gemüse zu essen und dafür auf Fleisch zu verzichten. Im Streichelgarten in Sigmaringen kann jeder, unter fachlicher Anleitung, hunderte von verschiedenen Obst- und Gemüsesorten aus aller Welt anfassen, streicheln und sogar damit kuscheln: mit dem Ziel, pflanzlicher Nahrung näher zu kommen und die Furcht davor zu verlieren. 
Sein Konzept scheint aufzugehen: jeden Tag kommen Busse voller Besucher in die schöne Stadt an der Donau. 

Kritiker befürchten aber, dass die Besucher sich durch das Kuscheln mit pflanzlichen Nahrungsmitteln zu sehr an die liebenswerten und zum Teil auch sehr süßen Bananen, Äpfel, Beeren, Salatköpfe usw. gewöhnen könnten, sodass sie diese überhaupt nicht mehr verspeisen wollen.
Und sie haben zum Teil sogar recht mit ihrer Kritik! - Das kann auch Pädagoge Otto P. nicht leugnen. Er bestätigt, dass er und sein Team den Besuchern zu Beginn kostenlos Obst- und Gemüsesalate zum Probieren angeboten haben - aber nur für kurze Zeit. Viele Kinder fingen danach sofort an zu weinen, als sie sahen, wie ihre liebgewonnenen Freunde auf einmal zerhackt, in Scheiben geschnitten und ohne Haut in einer Schüssel vor ihnen lagen. "Ja, das war vielleicht etwas zu viel für die Kinder, aber wir arbeiten daran", nuschelt der Pädagoge.

„Einige Kinder und fünf Erwachsene befinden sich nach diesen traumatischen Erfahrungen immer noch in stationärer psychiatrischer Behandlung“, erzählt uns ein Kritiker des Konzepts Paul U., der eine Metzgerei in der Nähe besitzt und vor dem Ausgang des Streichelgartens erfolgreich eine Imbissbude - mit Würstchen- und Hambugerverkauf – betreibt. 
„Die machen hier einen großen Fehler - sie hätten besser einen Streichelgarten für fertig zubereitete Salate, Tiefkühlgemüse oder Ketchup konzipieren sollen. Schauen sich mich an: ich mache doch auch keinen Streichelschlachthof auf. Danach würde mir bestimmt auch keiner mehr Würste und Hamburger abkaufen“, sagt Metzgermeister Paul U., und verkauft just in diesem Moment seinen 124. Hamburger an diesem Vormittag. "Aber ohne Salatblatt und Tomatenscheiben drauf - ich bin ja nicht blöd, nicht hier direkt vor dem Eingang des Streichelgartens", grinst der Schlachtermeister uns augenzwinkernd zu und schiebt sich ein Würstchen zwischen seine fleischigen Lippen. Das 34. oder 35. an diesem sonnigen Morgen.

Wangen-Sixpack - das neue Wohlstandsleiden

Wenn Ihre Wangen so aussehen,
dann leiden Sie wahrscheinlich
auch an einem Wangen-Sixpack
.
Sigmaringen (brez) - "Oh, Backe ...!" - So könnte man es auf den Punkt bzw. auf den Pack - den Sixpack bringen. Laut einer Studie der Universität-Sigmaringen leiden immer mehr Deutsche an einer neuen Form der modernen Wohlstandsleiden: dem Wangen-Sixpack (umgangssprachlich auch Feiertags-Sixpack genannt). Vor allem nach Feiertagen tritt dieses Phänomen immer häufiger in Erscheinung. Ganz besonders nach konsumreichen Feiertagen, an denen aufgrund schlechten Wetters sehr viel gegessen wird. 

"Vor allem die häufigen Kaubewegungen in kurzen Zeitabständen und der Verzehr von Unmengen an Eiweiß in Form von Fisch, Fleisch, Wurst oder Eiern, fördern die rasante Entwicklung dieses Phänomens", erklärt Prof. Dr. Würstle von der Uni-Sigmaringen. "Auch dieses Ostern bot wieder die idealen Voraussetzungen für das Enstehen eines gewaltigen Wangen-Sixpacks. Wir hatten schlechtes Wetter und es gab mal wieder viel zu viel zu Essen - vor allem in Form von Fisch am Karfreitag und den vielen eiweißreichen Ostereiern über die restlichen Feiertage", warnt der Professor nachträglich. 
Er rät den Betroffenen, bereits bei den ersten Anzeichen eines Wangen-Sixpacks, den Eiweißkonsum wieder auf ein gesundes Maß zu reduzieren und einige Tage die Kaumuskulatur zu schonen. Während dieser Zeit empfiehlt der Mediziner die Ernährung vor allem auf Flüssignahrung umzustellen.
"Schon nach wenigen Tagen bilden sich dann die muskulösen Wangenmuskeln wieder in attraktive und schlabberige Backen zurück", versichert Würstle. 

Von Bier oder Wein rät der Arzt aber ab, da dies wiederum zu einer Sixpackbildung auf der Leber führen könnte. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Website: BREZELINGER-NACHRICHTEN